Dienstag, 29. November 2011

Rückblick Herbstzeit

In den letzten paar Wochen habe ich wieder so viel erlebt und bin gar nicht zum Schreiben gekommen.
Hier nun eine kleine Zusammenfassung, was ich von September bis November gemacht habe.


Nach der Sommerzeit im Engadin gings Richtung Unterland ins Unterengadin :-). Auf der schönen Anlage San Jon fand ein Level 2 Kurs "Liberty & Galoppwechsel" statt.
Urs zeigte eine sehr interessante Liberty Session und auch Galoppwechsel üben auf einer riesigen Wiese mit strahlblauem Himmel machte grossen Spass.









Von San Jon gings dann ab in den Süden - Italien, Rimini.
Dort besuchte ich ein Tony Robbins Seminar (http://www.anthonyrobbins.de/).
Dies erweiterte meine Toolbox fürs Leben. - Ein ganz spezielles Erlebnis.















Weiter in Italien besuchte ich zusammen mit Urs Edwin Wittwer und Arianne Schürmann in Arezzo. Edwin, auch ein ehemaliger Schüler von Pat Parelli, hat dort eine wunderschöne Horsemanship-Anlage errichten, auf der diverse Kurse angeboten werden (http://www.asvanara.com/).


Kaum zurück in der Schweiz, gings auch schon wieder weiter auf unsere Deutschlandtour.
Auf dem Erlenhof in Buchenbach fanden ein Level 1 Mini Camp und ein Level 2 Beginner Kurs statt.
Dabei erhielt ich von Urs mehrmals die Gelegenheit Erfahrungen im Unterrichten zu sammeln.
- Tja, also manchmal wünschte ich mir, ich hätte wie Urs zwei Augen vorne und zwei Augen hinten am Kopf :-).

Unser zweiter und letzer Aufenthalt war bei Camazo Quarters in Beimerstetten. Dort dufte ich mich beim Level 1 Beginner Kurs ebenfalls im Untterichten üben und beim Starten zwei jungen Quarters dabei sein. Auch bei der anschliessenden Demo, in welcher Urs zeigte, wie bei ihm die ersten Schritte mit jungen Pferden sind, durfte ich mitmachen.















Wieder im "Herbstzuhause" in Landquart, war nichts mit ausruhen: Fahrtraining war angesagt. Da Urs, wie im letzten Bericht erwähnt, total vom 4-Spänner-Fahren angefressen ist, holte er kurzerhand einen Fahrtrainer auf die Anlage. Martin Wagner (http://www.teamwagner.ch/) lehrte ihm mehr fürs 4-spännig Fahren und gleichzeitig zeigte er, was es fürs Fahrbrevet brauchte.
Nein, nein, nicht nur an Urs. Auch ich durfte :-) die Sachen lernen und wurde im 2-spännig Fahren unterrichtet.
Zwei Wochen später nahmen wir dann beide am Fahrbrevet teil. - Und haben bestanden. Jipii! :-)





In Landquart fanden wieder Level 1, Level 2 Kurse und Time-Share statt. Bei denen ich mich weiter im Unterrichten üben durfte.

Am 30. Oktober war es soweit: Das 1. HETS Forum fand in Fehraltdorf ZH statt.
Unter dem Motto "Natural Horsemanship trifft auf Sport", wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten. Mit dabei waren Military-Reiterin Tiziana Realini, Endurance-Reiterinnen Annina und Lea Rohner, natürlich Urs und Liz und noch ein paar Horsemanship-Studenten inkl. mir :-).
Den Rückblick der HETS Schule findet ihr hier. Einen Berich von Urs hier.













Weiter fanden in Landquart Workshops mit Tiziana Realina zum Thema Springen & Dressur und Level 3 Workshops statt. - Eine sehr lehrreiche Woche!
Bei Tizzy durfte ich zuerst mit zwei Jungpferden mitreiten. Eines das noch gar keine "Stangenarbeit" kannte und eines, welches wenige Male dies gemacht hatte. Für mich sehr spannend zu sehen, wie schnell diese jungen Pferde lernen zu verstehen und ihre Füsse sortieren.
Am letzen Tag durfte ich schliesslich noch von Tizzy's erfahrenem Olympia-Pferd Gamour lernen, wie es sich anfühlt, wenn ein Pferd seinen Job genau kennt.Vielen Dank Tizzy!

Ein Motto der HETS Schule lautet konventionelles Reiten profitiert von Natural Horsemanship und umgekehrt. So wie also Urs bei Tizianas Workshops mitritt, nahm nun Tizzy an den Level 3 Workshops teil.
Dort lernten wir den Umgang mit dem sehr vielseitigen Tool "Lasso" und Pferde aus Zone 5 zu manövrieren mit den Long Reins (konventionell: Doppellonge). Am dritten Tag bekamen wir Lektionen zu Finess, also feine Kommunikation über zwei Zügel. Damit das aber alles für uns alle inkl. den Pferden einen Sinn bekam, erteilte uns Urs immer wieder Jobs: Herde rein treiben, andere Reiter abhalten zu der Gruppe zu gelangen.. Wir hatten alle jede Menge Spass :-))

Was wir an den Level 3 Workshops lernten wurde dann für mich und Stefan, auch ein Horsemanship Student, zum Real Deal. Wir reisten nämlich erneut mit Urs nach Lanzo Italien zu den Bisbini-Pferden.
Wer noch nicht weiss, von was ich schreibe, kann hier nachlesenen.
Ich durfte erneut tolle Erfahrungen im Wildpferde-"Handling" sammeln und dank dem guten Lehrmeister Porron auch meine Lassofähigkeiten testen.
Urs schaffte uns alle wieder so gut zu organiesieren und zu teachen, dass wir alle Pferde (ca. 25) entwurmen konnten und dem ehemaligen Hengst Aladion (letztes Frühjahr kastriert) die Hufe schneiden konnten.
Cowboy- oder Cowgirl-Work in Italien. - Ein unvergessliches Erlebniss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen