Samstag, 26. März 2011

Engadiner Skimarathon

Ich habe es also tatsächlich getan: In einer Masse von 10`000 Menschen bin ich an den Start gestanden. Es schneite und war relativ kühl (nur in den Langlaufhosen - zum Warten). Links, rechts, hinter und vor mir standen Leute. Meine Gedanden: "Die warten jetzt wirklich alle darauf, sich 42 km lang durch den Schnee zu quälen - 10'000ende?! Wieso machen die das? Wieso mache ich das?!" :-D


Aber tja, jetzt bin ich ja schon den ganzen Winter fast täglich meine 2 km "gelaufen", da sind doch 21 km (Halbmarathon) auch kein Problem oder ? ;-D... Jedenfalls "nach Hause" bis Champfér (10 km) werde ich ja wohl noch kommen - selbst wenn ich die Hinterste sein sollte...
Um 9.20 Uhr war es dann soweit: Der "Startschuss" fiel auch für die dritte und letzte Gruppe, die Gruppe der Erst-Starter, der Anfänger, der Amateure, der Langsamen - meine Gruppe :-D..

Mit meinen Musikstecker in den Ohren lief ich also einfach mal mit der Masse mit. Meine Ziele vorerst: Nie anhalten und nicht das "Schlusslicht" werden... Also lief ich gemütlich in meinem Rythmus 1km, 2 km, 5 km ... Richtung Champfér. Ich wusste, dass wenn ich weiter wie Champfér laufen würde, es gleich danach einen steilen Hügel zu bewältigen gäbe - und trotzdem, ich wollte nicht schon aufgeben. - Schliesslich will ich Pferdeprofi werden und als Profi muss man nunmal immer etwas mehr geben, als dass man vielleicht normalerweise tun würde!!

... Als ich aber schliesslich diesen "bösen" Hügel erreichte, wurden das die gemütlichsten Minuten des Laufes :-D. Es staute nämlich die ganze Läufer-Masse und ich konnte nur Schritt für Schritt hoch "trämpele", also sozusagen Pause machen. :-))

Nach dem Überwinden "meiner Hürde" :-)), ging es dann plötzlich ganz leicht weiter. Ich bekam sogar richtig Spass am Laufen und konnte den Weg über St. Moritz zum Staatsersee Richtung Pontresina richtig geniessen :-)
Und dann, ganz plötzlich war auch ich auch schon auf der Zielgeraden des 4. Engadiner Halbmarathons. Mit einer Zeit von 2 1/2 h lief ich auf den 438. Rang von ca. 600 - also nicht mal Letzte :-)).

Im Nachhinein kann ich also nur sagen, dass es gar nicht so schlimm war - ja sogar Spass gemacht hat. ;-D
Und das Tolle - ich hatte weder Muskelkater, noch war ich müde danach...

1 Kommentar:

  1. Herzliche Gratulation!!!
    Ist immer wieder toll, solche Herausforderungen zu meistern! und das Gefühl nach der Ziellinie ist alle "Qualen" wert! :-)

    Liebs Grüessli und bes gli, Miriam

    AntwortenLöschen