Dienstag, 17. August 2010

Sport-Camp, Oberengadin

Einige sagen ja, Springen sei wie Fliegen – tja, damit meinen sie wohl auch „Flugstunden“....

Das Sport-Camp (Springreiten verbunden mit Natural Horsemanship) mit Urs und Tiziana Realini (wwzw.tizzy.ch) war für mich eine echte Herausforderung:
Springen war bis anhin noch nicht mein Ding; weder schaute ich gerne zu, noch reizte es mich, mit einem Pferd einen Parcours zu reiten. Bei meinen 10 Jahren mit Islandpferden konnte ich diesem Thema auch ziemlich gut aus dem Weg gehen. Jetzt aber meinte Urs, ich sollte unbedingt die Gelegenheit nutzen und auch mitmachen.....schliesslich hätte ich ja professionelle Ziele!!

Der erste Tag begann eigentlich ganz gut: Das Thema war mutige Pferde, mutige Reiter. Wir machten einen spannenden Tages-Ausritt, wobei wir zwischendrin immer wieder Galoppwechsel übten, Galoppsprünge zählen lernten und Gräben und Bachläufe sprangen. Abrutsche bewältigen usw. gehörte auch dazu.
Wir kamen sogar an einer Gelände Sprunglinie mit vier oder fünf Hindernissen vorbei. Zuerst liessen wir die Pferde OnLine darüber springen und danach sollten wir sie reiten. Das erste Mal ging relativ gut und ich dachte schon, es habe wirklich etwas vom Fliegen - Ich durfte ja auch ein top Pferd reiten. Doch beim zweiten Mal landete ich nach einem Hindernis auf dem Hals des Pferdes, es erschrak und fing an zu buckeln – plums lag ich auch schon unten. Obwohl ich mir nichts getan hatte, war von da an dieses mulmige Gefühl, wenn ich einen Sprung sah, immer wieder da.

Am zweiten Tag übten wir uns morgens im Bareback-Reiten (ohne Sattel) über niedrige, aber feste Hindernissen auf dem „Spielplatz“ . Obwohl ich da ja schon mehrfach mit verschiedensten Pferden darüber gesprungen bin, war ich dieses Mal unsicher – und genau landete ich das zweite Mal auf dem Boden.
Nachmittags übten wir dann mit „richtigen“ Hindernissen auf dem Reit-Platz .Also eigentlich war es mehr eine Gymnastiklinie, die mir aber schon beim Ansehen ein ungutes Gefühl gab. Ich versuchte die Strategie von Urs aus Level 1 zur Angstbewältigung zu praktizieren: Was würde ich tun wenn ich keine Angst hätte?.. Trotzdem machte ich aber leider einen erneuten Abgang und fing mich dann doch langsam an zu fragen, ob ich im falschen Film sei.
Tiziana, die ihre Sache als Lehrer übrigens hervorragend machte, legte mir dann aber die Stangen tiefer und so konnte ich wieder etwas Vertrauen fassen. Die letzt gerittene Linie fühlte sich dann auch relativ gut an.

Mittwochs machten wir zuerst einen kleinen Ausritt zum Aufwärmen und gingen nachher wieder auf den Platz zum üben. Diesmal waren die Sprünge nicht mehr eine Gymnastik-Linie, sondern zu einem kleinen Parcours umgestellt.
Obwohl die letzte Sprunglinie am Vortag ja gut gegangen war, sprang ich nicht den ganzen Parcours, sondern übte einzeln an den Hindernissen.
Abends durfte ich dann noch einen Ausritt machen. Ich genoss es mal wieder alleine durch den Wald zu reiten und die Gedanken ans Springen für einen Augenblick „verdrängen“ zu können…

Der nächste Morgen gehörte dann aber schon wieder ganz dem Springen. Wir verluden die Pferde und fuhren mit Tizianas LKW zu einem richtig Springplatz. Ich absolvierte aber wieder mein eigenes „Training“ und übte zuerst meinen Sitz im Galopp. Anschliessend ritt ich noch über kleine Hindernisse. Viel konnte ich auch vom Zuschauen bei den anderen Kursteilnehmer lernen: Es war interessant zu beobachten, wie alle richtig Spass und Ergeiz an der Sache entwickelten und wie harmonisch es aussehen kann - wirklich als würden sie fliegen...
Mittag assen wir dann im BeachClub am Silvaplanersee. Wovon wir danach zurück „nach Hause“ ritten.
Abends hatten wir noch Theorie und besuchten anschliessend alle miteinander den Apéro vom Concours St. Moritz: Alle Kursteilnehmer (ausser ich natürlich :-D) hatten sich für die freien Prüfungen gemeldet.

So gingen die anderen Kursteilnehmer, inklusive Urs, Freitag morgenfrüh für die erste freie Prüfung an den Start. Ich versuchte vom Zuschauen zu lernen und fieberte mit.
Bereits um 9.00 Uhr waren alle mehr oder weniger erfolgreich durch und wir gingen zurück zum Stall. Von da aus starteten wir mit einer zweiten Serie Pferden zu einem kurzen Ausritt zum aufwärmen und für welche die wollten nochmals zum Trainingsparcour.
Am Abend machten wir dann noch Kursschluss inklusive Feedback-Runde.

Samstag und Sonntag war dann nur noch Concours, wobei ich ebenfalls probierte vom Zuschauen zu lernen und zu „groomen“ half, wo immer man mich benötigte.

Auch wenn die Woche für mich eine enorme Komfortzonen-Erweiterung war, oder gerade deshalb, habe ich sicher einiges gelernt und neue Erkenntnisse bekommen: Unter anderem, dass Springen zum Zusehen echt spannend sein kann und es Pferden echt Spass zu machen scheint. Auch fördert Springen einen wirklich guten Sitz z.B. fürs Galoppieren oder falls mal ein Pferd scheut oder buckelt…
Die Kursteilnehmer starteten ausserdem nicht wegen dem Gewinnen und dem Erfolg, sonder um zu testen, ob das Pferd und sie als Reiter je ihre 4 Verantwortungen wahrnehmen können:

Pferd
- benimm dich nicht wie ein Fluchttier
- halte die Gangart bei
- halte die Richtung bei
- schau wohin du trittst

Mensch
- benimm dich nicht wie ein Raubtier
- habe einen unabhängigen Sitz
- denke wie ein Horseman
- benutze die natürliche Kraft de Fokus

Ich jedenfalls, werde weiterüben und versuchen mein mulmiges Gefühl bis zum nächsten Sport-Camp in den Griff zu kriegen. Ausserdem werde ich an meinem Sitz und an meiner emotionalen und physischen Fitness arbeiten…

So behalte ich den Fokus und freue mich auf alles was noch kommt!


P.S. Folgende Klassierungen haben wir mit den HETS-Pferden zu verzeichnen:

Freie Prüfung am Freitag: Lara Ritter 14J. mit Castor Platz 12
(Sie hat somit ihre ersten CHF 40.- Preisgeld gewonnen! BRAVO!!)

Freie Prüfung am Samstag: Urs mit Zaubi Platz 7
Lara Ritter mit Castor 1 Fehler mit super Zeit
knapp Rangierung verpasst.

Freie Prüfung am Sonntag: Urs mit Zaubi Platz 2
Céline Haltiner 15J. m. Castor 1 Fehler mit super Zeit
knapp Rangierung verpasst.

Resultate von Tiziana Realini siehe unter www.tizzy.ch oder www.stmoritz-sommerconcours.ch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen